Longieren

Hundetraining durch Körpersprache. Nähe durch Distanz und Freiheit durch Verlässlichkeit. Beides ist durch das Longieren mit dem Hund erreichbar. Das Longiertraining ist eine faszinierende Möglichkeit, die Bindung und Kommunikation zwischen Hund und Mensch herzustellen, zu verbessern und zu festigen.

Leistungsschwerpunkte

  • seinen Körper bewusster zu bewegen
  • die Wirkung seiner Körpersprache auf den Hund zu verstehen
  • seine Körpersprache zur Kommunikation mit dem Hund zu nutzen
  • die Bindung zum Hund zu verbessern
  • seinen Hund durch die menschliche Körpersprache zu leiten
  • dem Hund Grenzen und Tabuzonen zu setzen und
  • die Körpersprache des Hundes zu erkennen, zu verstehen und zu nutzen

Im Longierkurs lernt der Hund auch…:

  • den Menschen und seine Körpersprache zu verstehen
  • auf seinen Menschen und dessen Körpersprache zu achten
  • dem Menschen zu vertrauen
  • die Bindung zum Menschen zuzulassen
  • sich vom Menschen leiten zu lassen und
  • Grenzen und Tabuzonen zu akzeptieren
Zum Longieren benötigt man einen mit Campingheringen (oder ähnlichem) abgesteckten Kreis, welcher mit einem sog. Absperrband (Rot-Weiss) versehen wird. Der Durchmesser des Kreises sollte je nach Größe des Hundes ca. 10–20 Meter betragen. Das Kreisinnere ist TABU–Zone für den Hund, d. h. der Hund darf den Kreis nicht betreten bzw. die Grenze nicht übertreten. Der Hund wird am Anfang an der Leine oder Schleppleine außerhalb des Kreises geführt und für Blickkontakte leise gelobt. Sofern der Hund die Grenze akzeptiert hat, kann die Leine abgenommen werden. Nach und nach entfernt sich der Mensch immer weiter vom Hund zur Mitte des Longierkreises. Auf Distanz können dann Richtungswechsel, Sitz, Platz, Steh und weitere Kommandos vom Hund eingefordert werden. Diese Kommandos werden primär über Körpersprache (unterstützt durch Sichtzeichen) und lediglich zur Unterstützung verbal erteilt. Ebenfalls können Agilitygeräte in das Training eingebaut werden. Weiterhin wird in der Folgezeit ein zweiter Kreis aufgebaut. Der Mensch hat nun die Möglichkeit zwischen den beiden Kreisen zu wechseln und so Dynamik und Schnelligkeit in das Training einzubinden. Der Hund umkreist beispielsweise die Kreise in Form einer Acht oder im Oval. Das Training ist für den Hund äußerst anstrengend, da er sowohl physisch als auch psychisch gefordert wird. Für den Menschen ist das Training anstrengend, da er sowohl koordiniert laufen, als auch körpersprachlich deutlich bleiben muss. Beim Longieren mit Hund sind das Timing und die Körperhaltung des Menschen äußerst wichtig. Für weitere Info`s kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail oder telefonisch. Hans Brings

Termine

Wochenplan

Wauschlau